Roboterindustrie

Laut dem Bericht der International Federation of Robotic liegt Deutschland als fünftgrößte Robotermarkt der Welt weit vorne und bleibt unberührt die Nummer eins in Europa, gefolgt von Italien und Frankreich. 2018 stieg die Anzahl der verkauften Roboter um 26% auf fast 27.000 Einheiten - ein neuer Rekord. Die Anlagen werden hauptsächlich von der Automobilindustrie angetrieben.

Kollaborative Roboter sind eine Nische!

Zum ersten Mal analysiert World Robotics den Markt für kollaborative Industrieroboter (Cobots). Cobots wurden entwickelt, um Aufgaben im selben Arbeitsbereich wie menschliche Mitarbeiter auszuführen. Die IFR-Definition impliziert, dass ein Cobot notwendigerweise ein Industrieroboter gemäß der Definition in ISO 8372: 2012 ist. Trotz einer sehr starken medialen Präsenz von Cobots ist die Anzahl der installierten Einheiten mit einem Anteil von nur 3,24% immer noch sehr gering. Im Jahr 2018 waren weniger als 14.000 von mehr als 422.000 installierten Industrierobotern Cobots. Im Jahr zuvor waren rund 11.100 Einheiten Cobots. Von 2017 bis 2018 nahmen die jährlichen Installationen von Cobots um 23% zu.

 

Doch auch immer mehr kleinere Betriebe ausserhalb der Automobilindustrie setzen Roboter ein. Zum einen steht der Wettbewerbsdruck nicht still, zum anderen dient der Roboter zur Kompensation des andauernden Fachkräftemangel. So können kollaborative Roboter auch zum Wechseln von Räder in der Werkstatt eingesetzt werden. Ein einfaches Praxisbeispiel zeigt deutlich, wie flexibel Roboter vor allem für Routineaufgaben eingesetzt werden können.